Deutsch   English   Français    Anmelden  

Hans im Glück

Streaming:
Pass:Hans im Glück (D)
720p,540p Deutsch UT -
Pass:Hans im Glück (E)
720p,540p Deutsch UT English
Pass:Hans im Glück (F)
720p,540p Deutsch UT Français


Unsere Filme im Streaming anschauen (Flat rate):

artfilm.pass 1
für 1 Tag 5 CHF
artfilm.pass 30
für 30 Tage 12 CHF
artfilm.pass 365
für 365 Tag 80 CHF

 Trailer:
Hans im Glück (Showreel)


DVD bei cede.ch kaufen


Internet:
Website Peter Liechti

Semaine de la critique Locarno sur HANS IM GLÜCK

Retrospektive Stadtkino Basel 1.-31. Mai 2006

outwnow.ch


ISAN: 0000-0000-DADD-0000-J-0000-0000-H

Semaine de la Critique Locarno 2003
Zürcher Filmpreis 2003

Hans im Glück

CH 2003 90'

Regie: Peter Liechti
Drehbuch: Peter Liechti
Kamera: Peter Liechti
Ton: Dieter Lengacher
Schnitt: Tania Stöcklin
Musik: Norbert Möslang
Produktion: Peter Liechti Filmproduktion

Peter Liechti 2003 90'

HANS IM GLÜCK ist die Geschichte von einem, der auszieht, das Rauchen loszuwerden.

Dazu unternimmt er einen Fussmarsch von Zürich, seinem jetzigen Wohnort, nach St.Gallen, der Stadt, wo er aufgewachsen ist. Er hat sich vorgenommen, diese Strecke - auf immer wieder anderen Routen - so oft zu wiederholen, bis das Ziel erreicht ist. Durch das rituelle Abschreiten der Landschaft und das strikte Rauchverbot, das er sich auferlegt unterwegs, erhofft er sich am Ende die Befreiung von seinem Laster.

Alle Bilder, «Erkenntnisse» und Erinnerungen, die er auf seinen Nichtraucher-Märschen erwandert, bilden schliesslich den Fundus zu dieser Heim-Suchung eines Rauchers: eine filmische Himmel- und Höllefahrt quer durchs Vaterland - mit gelegentlichen Abstechern weit über die Grenzen hinaus.

HANS IM GLÜCK ist ein Roadmovie für Fussgänger. Eine Widmung an alle Raucher und anderen Abhängigen, an alle Pechvögel und (trozdem) Anständig-Gebliebenen - und natürlich an den Hans im Glück.

«Seit das Rauchen kein Problem mehr ist, wird mir das Denken zum Problem. Kaum hör' ich auf mit dem Rauchen, fang ich schon an mit dem Denken. Wo früher das Denken gewissermassen limitiert war, da denk' ich heute völlig ungebremst drauflos. Das bedeutet nicht grössere Denkschärfe oder Denktiefe, vielmehr ist es eine Art gedankliches Hyperventilieren. Schon gegen mittag hat sich mein Denken im Grunde erschöpft bei dieser Gedankenraserei - dann geht's aber den ganzen Tag noch weiter.»
Peter Liechti

Mit:Anni Kugler, Altersheim Rotmonten, St.GallenJoseph & Helen Hautle, Enggenhütten, AppenzellMax & Hedi Liechti, St.GallenEmil Haas, Brülisau, AppenzellHerr Peterer & Mäxli, AppenzellHerr Brülisauer, Kantonsspital St.GallenNorbert Möslang & Andy Guhl, St.GallenVoice Crack/Hecker, ZürichStreichmusik Weissbad, Bollenwees AIMichael Neff-Quartet, Appenzell