Deutsch   English   Français  Login  

Neue Filme Streaming 14. September 2016

16.9.2016

Filmzyklus Stefan Schwietert
«Ich habe stets versucht, die Qualitäten des Spielfilms mit jenen des Dokumentarfilms zu verbinden, ohne dass dieser Unterschied wahrnehmbar würde. Dies ist indessen oft der Fall, wenn ein Film die Gattungen vermischt. Ich hoffe auch, beweisen zu können, dass ein Dokumentarfilm so lebendig, unterhaltend und bewegend sein kann wie ein Spielfilm.»

HEIMATKLÄNGE
"Es gibt Musik, Klänge, Töne, die so tief berühren, dass sie einen zum Weinen bringen. Zugleich aber auch trösten, ruhig machen, ein Lächeln hervorbringen, ans Herz gehen. HEIMATKLÄNGE macht den Betrachter und Hörer schwindlig mit diesen Stimmen, seinen Bildern von Himmel und Wolken, Felsen, Flüssen und massiven Gebirgen der Schweizer Alpen. Wo die Menschen rufen, singen, jodeln, juchzen, sich erfreuen am Echo, am Zwiegespräch mit der Natur.Das ist keine platte Touristen-Folklore. Das ist echtes Gefühl, wahre Kunst. Sehr sehenswert." Tagesspiegel Berlin Filmpreis: Bester Dokumentarfilm 2008.

What does a baby's cry have in common with the echo of a mountain yodler, and what connects the head tone of a Tuvin nomad with the stage show of a vocal artist? The answer is: THE VOICE. Against a background of powerful alpine vistas and modern city landscapes, „heimatklänge” enters the wondrous sonic world of three exceptional Swiss vocal artists. Their universe of sound extends far beyond what we would describe as singing. In their engagement with local and foreign traditions, the powerful mountain landscape becomes a stage as do the landscapes and sonic backdrops of modern life. Swiss Film Prize: Best Documentary 2008

"Le miracle, puisqu'il y a miracle, c'est que Stefan Schwietert n'a pas davantage recours au recul glaçant du pédagogue qu'à un de ces échantillonnages journalistiques si caractéristiques des nombreux documentaires, de Suisse ou d'ailleurs, qui ont peur de ne pas être compris. Le cinéaste choisit, lui, d'entrer dans l'intimité du folklore, de la partager. Si bien que même son usage des archives n'a rien d'illustratif: il est, là aussi, de l'ordre du poétique." Thierry Jobin. Prix du cinéma suisse: meilleur documentaire 2008.

DIE DEMOKRATIE IST LOS! (Thomas Isler)

An den rechten Rändern der Politlandschaft ertönt immer lauter antieuropäische, antiislamische und nationalistische Musik. Dazu mischt sich ein Loblied auf das Land, welches alles richtig gemacht hat: die Schweiz mit ihrer direkten Demokratie. Doch gerade hier stösst man damit an Grenzen. Die vom Volk angenommenen Initiativen eines generellen Bauverbotes von Minaretten z.B. kollidiert mit der eigenen Bundesverfassung und verstösst gegen die europäische Menschenrechtskonvention. Der Film beleuchtet dieses komplexe politische Werkzeug und zeigt dessen Grenzen wie auch dessen Chancen auf.

Les partis politiques d’extrême droite adoptent de plus en plus un ton anti-européen, anti-islamique et nationaliste, faisant l'éloge d’un pays qui n’aurait commis aucune erreur: la Suisse et sa démocratie directe. Pourtant, cette même démocratie directe se heurte à ses limites. Les modifications de la constitution votées par le peuple, tel que celle contre la construction de minarets, vont à l’encontre même des principes de base stipulés dans les conventions relatives aux droits de l’homme et reconnus à l’international. Le film éclaire la complexité de cet instrument politique et en démontre les limites et les chances.

AM HANG (Markus Imboden)

Felix steht am Hang. Er hat nur eines im Kopf: Valerie - seine Frau, die ihn verlassen hat. Er kehrt zurück an den Ort des endgültigen Bruchs. Valeries Ex-Liebhaber Thomas ist auch hier, aber nicht aus Sentimentalität. Durch Zufall begegnen sich die beiden Männer in einem Restaurant. Als Felix klar wird, wen er vor sich hat, beginnt ein abgründiges Verwirrspiel.

Felix est au bord du gouffre. Il n’a qu’une chose en tête: Valerie – sa femme, qui l’a quitté. Il revient sur les lieux où s’est produite la rupture finale. L’ex-amant de Valerie, Thomas, s’y trouve aussi, mais pas pour des raisons sentimentales. Les deux hommes se rencontrent par hasard dans un restaurant. Lorsque Felix réalise qui est face à lui, c’est le début d’un obscur jeu d’intrigues.