Deutsch   English   Français    Anmelden  

Vol spécial

Streaming:
Pass:Vol spécial (F)
540p Français UT -

Pass:Vol spécial (D)
540p Français UT Deutsch

Pass:Vol spécial (E)
540p Français UT English


Unsere Filme im Streaming anschauen (Flat rate):

artfilm.pass 1
für 1 Tag 5 CHF
artfilm.pass 30
für 30 Tage 12 CHF
artfilm.pass 365
für 365 Tag 80 CHF

 Trailer:
Vol spécial (Extrait 1)
Vol spécial (Trailer)
Après l'affaire Melgar-Branco - qu'est-ce qu'un film engagé? (Audio)
Vol spécial (Extrait 2)


DVD bei swissdvdshop.ch kaufen
Prix du cinéma suisse 2012 - Meilleur film documentaire

Vol spécial

CH 2011 103'

Regie: Fernand Melgar
Drehbuch: Fernand Melgar
Kamera: Denis Jutzeler
Ton: Christophe Giovannoni, Jürg Lempen, Gabriel Hafner, François Musy
Schnitt: Karine Sudan, Prune Jaillet
Musik: Wandifa Nije
Produktion: Climage


Internet:
Website VOL SPECIAL

Climage

Kino-Zeit Kritik VOL SPECIAL

Le Courrier: Détournement de VOL SPECIAL

Chronique de l'Abrincate: VOL SPECIAL, film essentiel

SWISS FILMS

ISAN: 0000-0002-A3C0-0000-T-0000-0000-O





In der Schweiz leben mehr als 200'000 Menschen in ständiger Angst: Ohne ein Verbrechen begangen zu haben, riskieren sie, gefesselt, mit Handschellen versehen und geknebelt per Sonderflug abgeschoben zu werden. Die Behörden des Staates, in dem sie sich ein neues Leben aufgebaut und eine Familie gegründet haben, können sie von heute auf morgen des Landes verweisen. Warum? Weil sie keine Papiere haben. Jedes Jahr werden Tausende von Männern und Frauen in eines der 33 Schweizer Ausschaffungsgefängnisse gebracht und bis zu zwei Jahre inhaftiert. Regisseur Fernand Melgar hat sich in die Haftanstalt Frambois in Genf, der Hauptstadt der Menschenrechte, begeben.

"Sein Film ist vor allem eine nüchterne Bestandsaufnahme des Alltags in Frambois, er erkundet die Beziehungen zwischen den Insassen und dem Aufsichtspersonal, zeigt mit viel Sinn für Details und beeindruckend statischen Einstellungen, die die Starrheit und Inflexibilität des Systems betonen, die verzwickten administrativen Akte, das aufeinander aufbauende Procedere, das zwar der Gesetzeslage genügen mag, das aber die Betroffenen systematisch demütigt, entwürdigt und zu reinen Verwaltungsakten degradiert. Zwar versucht das Aufsichtspersonal, dieser kalten Entmenschlichung mit Wärme und Fürsorge zu begegnen, doch die Spirale der Maßnahmen und die Hoffnungslosigkeit setzen dieser Mitmenschlichkeit enge Grenzen."
Joachim Kurz, Kino-Zeit