Deutsch   English   Français    Anmelden  

Pastry, Pain and Politics

Streaming:
Pass:Pastry Pain and Politics (D)
540p OV,English,Deutsch UT Deutsch

Pass:Pastry Pain and Politics (E)
540p OV,English,Deutsch UT English


Unsere Filme im Streaming anschauen (Flat rate):

artfilm.pass 1
für 1 Tag 5 CHF
artfilm.pass 30
für 30 Tage 12 CHF
artfilm.pass 365
für 365 Tag 80 CHF

Schweizer Filmpreis: Bester Kurzfilm 1999

Pastry, Pain and Politics

CH 1998 30'

Regie: Stina Werenfels
Drehbuch: Stina Werenfels
Kamera: Patrick Cady
Ton: Martin Stricker
Schnitt: Sabine Krayenbühl
Musik: Peter Bräker
Produktion: Dschoint Ventschr Filmproduktion AG
Mit: Viola Harris, Jack Carter, Neza Selbuz


Internet:
Dschoint Ventschr PASTRY, PAIN AND POLITICS

SWISS FILMS

ISAN: 0000-0000-8CDC-0000-T-0000-0000-O



Stina Werenfels 1998 30'

Für den New Yorker Juden Weintraub sind alle Araber Terroristen. Die widerspenstige palästinensische Krankenschwester Hayat hält alle Juden für Landdiebe und Mörder. Und wenn sie sich treffen? Dann gibt es keine Liebesgeschichten mit Happy End, sondern eine bissige, schwarze Komödie!

Pressestimmen

«Das Spiel, das Stina Werenfels mit Vorurteilen treibt, ist brilliant, nicht zuletzt deshalb, weil sie niemanden verschont. In der unfreiwilligen Annäherung zwischen Judenpaar und Araberschwester scheint mit verblüffender Locherheit Vergangenheit genauso auf wie die Gegenwart.»
Tages Anzeiger

«Ein durchgearbeitetes Drehbuch mit hervorragenden Dialogen steuert erbarmungslos jedes Fettnäpfchen () an, um genussvoll-politisch inkorrekt hineinzutreten. Eine politische Komödie von hier und heute, da hätte man gerne mehr davon.»
Neue Zürcher Zeitung

«30 Minuten, die wie zehn vergehen, ein Feuerwerk, das Lachsalven auslöst. Alles stimmt: Buch, Regie, Dialoge, Besetzung, Witz  bis zu einem harten, bitteren Hintergrund.»
Kameramann

«Der Film ist umwerfend. Brilliante Dialoge, kluge Komik, viel Tempo und Figuren, die einem in ihrer Wahrheit ans Herz wachsen.»
Der Bund

«30 Minuten lang gelingt ein erstaunlich dichter Balanceakt zwischen Individuum und Klischeebildern, der keine Minute langweilig oder peinlich wirkt. Und das, obwohl kaum ein Register im Umfeld dieser vielfach belasteten Themen nicht gezogen wird.»

Jüdische Rundschau''