Deutsch   English   Français    Anmelden  

Night Train to Lisbon

Streaming:
Pass:Night Train to Lisbon
720p,540p English UT Deutsch
Diesen Film dürfen wir Ihnen in Ihrem Land nicht anbieten. (USA)
Pass:Nachtzug nach Lissabon
720p,540p Deutsch UT -
Diesen Film dürfen wir Ihnen in Ihrem Land nicht anbieten. (USA)


Unsere Filme im Streaming anschauen (Flat rate):

artfilm.pass 1
für 1 Tag 5 CHF
artfilm.pass 30
für 30 Tage 12 CHF
artfilm.pass 365
für 365 Tag 80 CHF

  DVD bei cede.ch kaufen                                                                                                                                                                                                                                                    


Internet:
EPD Film Kritik NACHTZUG NACH LISSABON

NZZ Kritik NACHTZUG NACH LISSABON

SWISS FILMS


ISAN: 0000-0003-5046-0000-1-0000-0000-Y

Bille August 2013 110'
 

Der Schweizer Lehrer Raimund Gregorius gibt seinen Job und sein geregeltes Leben auf, um sich in ein spannendes Abenteuer zu stürzen, das ihn auf eine Reise zu seinem tiefsten Inneren führen wird.

Vor der sonnendurchfluteten und lebensbejahenden Kulisse Lissabons spielt sich daraufhin die Crème de la Crème europäischer Charakterdarsteller die Bälle zu, so dass es für die Zuschauer ein wahrer Genuss ist: Martina Gedeck füllt das Abenteuer als kurzweiliger love interest, Bruno Ganz spielt einen knorrigen Exrevolutionär mit dunkler Vergangenheit, Charlotte Rampling zeigt sich mit gewohnter Kühle und Härte. August Diehl, Mélanie Laurent und Jack Huston reüssieren als viriles und lebendiges Trio des portugiesischen Untergrunds zu Zeiten der Salazar-Diktatur. David Siems EPD Film

Bille August richtet seinen Fokus ganz auf die Gespräche der Charaktere, wodurch sich das Rebus sukzessive auflöst. Ein sparsamer Schnitt und präzise Nahaufnahmen vermitteln, welch tiefe Kraft Prado in der Verbundenheit zweier Menschen zu verspüren glaubte: «Die Intimität ist unser letztes Heiligtum.» Diese auratischen Begegnungen des Poeten werden nun zu jenen von Gregorius. Teil um Teil fügt sich das Puzzle. Gleiches gilt für die Zeitebenen, die im Film collagenartig verwoben sind. Was Mercier über den noch jungen Prado (Jack Huston) andeutet, spielt der Film in Rückblicken durch, die sich schrittweise in eine richtige Chronologie fügen. Björn Hayer, NZZ