Deutsch   English   Français  Anmelden  

Le prix du pardon



Das Fischerdorf liegt seit einer Ewigkeit in einem seltsamen Nebel. Weder Opfer noch Gebete beenden diesen Fluch. Mbanick, der Sohn des sterbenden Marabuts, wagt es, die Geister herauszufordern und gibt dem Dorf die Sonne zurück. Mbanick kann darauf Maxoy seine Liebe gestehen. Sein bester Freund und Rivale, Yatma, ist rasend vor Schmerz und geht bis zum Mord. Für ihn beginnt ein anderer Fluch.

Diese Geschichte ist interessant, weil sie zeigt, dass ein Charakter nicht ein für alle Mal festgelegt und bestimmt ist. Maxoy beispielsweise geht vom Hass zum Verständnis und von der Rache zur Liebe über. Sie akzeptiert schliesslich Yatmas Mord, denn er ist der Beweis seiner Liebe. "Das alte afrikanische Gedächtnis, das typisch für Gesellschaften mit mündlicher Tradition ist, nahm eine Szene in all ihren Details auf und rekonstruierte sie danach, ohne sie zusammenzufassen, wie ein Film, der abläuft."

Diese Bemerkung von Amadou Hampâté Bâ erklärt die Wahl eines Erzählers und deren Konsequenzen für die Form. "Der Film will die mündliche Tradition wahren, doch indem er ihr eine filmische Entsprechung gibt, und vermischt, so wie der Griot Trivialität und Symbolismus, Liebe zum Detail und Metapher." Mansour Sora Wade