Deutsch   English   Français    Anmelden  

Die Schwalben des Goldrauschs

Streaming:
Pass:Die Schwalben des Goldrauschs)
540p Englisch UT Deutsch
Pass:The Swallows of Goldrush
540p Englisch UT -


Unsere Filme im Streaming anschauen (Flat rate):

artfilm.pass 1
für 1 Tag 5 CHF
artfilm.pass 30
für 30 Tage 12 CHF
artfilm.pass 365
für 365 Tag 80 CHF


Internet:
Website TRANSATLANTIQUE


ISAN: 0000-0000-D7C8-0000-3-0000-0000-S

Die Schwalben des Goldrauschs

CH 2000 60'

Regie: Hans-Ulrich Schlumpf
Drehbuch: Hans-Ulrich Schlumpf
Kamera: Urs Siegenthaler
Ton: Dieter Meyer
Schnitt: Rainer M. Trinkler
Musik: Bruno Spoerri
Produktion: Ariane Film, Limbo Film

Hans-Ulrich Schlumpf 2000 60'

Nachdem im Klondike Gold entdeckt wurde, machten sich 1898 Zehntausende auf den Weg, um dort ihr Glück zu suchen. Wir kennen die leidvolle Geschichte des Goldrushs aus Büchern von Jack London und aus dem Film von Charlie Chaplin.

Ein zweiter Goldrush fand statt, als zwei konkurrierende Konzerne um 1910 damit begannen, die ganze Gegend mit riesigen Schwimmbaggern zu durchsieben. Heute verrotten die Anlagen in der grossartigen. von Menschen geschaffenen Landschaft. Aber das Gold- und Geldfieber geht weiter. 250 grosse und kleine Unternehmen bewirtschaften mit modernster Technik weiterhin die Goldfelder. Und ein nicht abbrechender Strom von Touristen wird durch die geschichtsträchtige Gegend geschleust.

Im Zentrum von Dawson City nisten Kliffschwalben an einem der bemerkenswertesten Gebäude der Stadt, dem Freimaurertempel. Ihr von wehmütigen Schreien begleiteter Flug verkörpert die ganze Poesie dieser Gegend. Mit den Schwalben erheben wir uns immer wieder in den Himmel, um einen Blick auf die gewaltigen Veränderungen zu werfen, welche die Gattung Mensch an der Erde bewirkt.

"Der Film zeigt ein waches Interesse an den Menschen, die er alle mit Namen vorstellt. Dennoch verliert er sich nie in Privates, auch dann nicht, wenn er sie über ihr Verhältnis zum Gold sprechen lässt, dem sie mit einer Mischung aus Nüchternheit und Faszination zu begegnen scheinen.
Christoph Egger NZZ