Deutsch   English   Français    Anmelden  

Das Gespenst

Achternbuschs 10. Film handelt von einer vom Kreuze herabgestiegenen Heilandsfigur, die im Verein mit einer Nonne erfahren muss, wie schwer es doch ist, mit dem biblischen Vermächtnis einigermassen weltlich am Leben zu bleiben. Er ist der 42. Herrgott, der 42ste von 41 und von daher schon recht unbedeutend. Ihn zieht es ins Bett dieser Oberin. Teilt er nun schon das Bett mit ihr, so muss er auch für ihren gemeinsamen Lebensunterhalt sorgen. Als Ober einer Oberin scheint es das naheliegendste zu sein, die Gäste der Klosterschänke zu bewirten. Einfach ist dies nicht. Auch die Antworten auf banale Fragen, wie die nach dem Wiener Würstchen: „Wenn der Wein mein Blut ist und das Brot mein Leib, was ist dann das?“, erfährt er nicht. Selbst am idyllischen Teich findet er keine Linderung, kann er doch bekanntermassen nur auf dem Wasser laufen, aber nicht darin schwimmen. Dieser „Herabgestiegene“ ist naiv und sympathisch, und wie alle „Blasphemie“ ist das keine, sondern ein religiöser Angriff auf selbsternannte Stellvertreter auf Erde. Ein urchristlicher Film.